2019


Unser Projekt „Jakob-Sigle-Heim“ in Kornwestheim ist Sieger beim Heinze ArchitektenAWARD 2019 in der Kategorie "Bauten im Sozial- und Gesundheitswesen"!

Am 13. November fand im Rahmen des Heinze Architekturkongresses die feierliche Preisverleihung für den Heinze ArchitektenAWARD 2019 in Berlin statt. Das Thema des diesjährigen Awards ist der Nichtwohnbau gewesen, zu dem in sechs Kategorien Objekte eingereicht werden konnten.

Eines der eingereichten Projekte ist das „Jakob-Sigle-Heim“ in Kornwestheim gewesen, für das wir eine Element-Fassade mit Aluminium-Erkerfenstern und Türen in Sonderkonstruktion gefertigt und montiert. Hierbei wurde zum großen Teile auf Sonderprofile der Firma WICONA zurückgegriffen.
Als Sieger in der Kategorie „Bauten im Sozial-/ und Gesundheitswesen“ ist das „Jakob-Sigle-Heim“ für seine Haltung von Präzision, Sorgfalt und Wertschätzung, die sich auf allen Maßstabsebenen ausdrückt, ausgezeichnet worden.

Die Jury nimmt zur Auszeichnung des „Jakob-Sigle-Heim“ wie folgt Stellung:

 

„Das „Jakob-Sigle-Heim“ als Pflegeheim bietet im Zentrum eines Wohngebietes der 1950er Jahre in Kornwestheim den Bewohnern dieses Stadtquartiers die Möglichkeit, auch in der neuen Lebensphase „im Viertel“ wohnhaft zu bleiben. Sowohl städtebaulich und architektonisch, als auch im sozialen Projekt stellt sich das Büro Wulf Architekten dieser Aufgabenstellung auf hohem Niveau beispielgebend. (..) Der dunkel gefasste Sockel enthält die öffentlich zugänglichen Programme, die darüber liegenden Flügel der Wohngeschosse schwingen in expressiver Geste leicht aus. Die in hellem Besenstrich elegant gefassten Putzfassaden und großzügigen Panoramafenster der Pflegezimmer unterstützen den selbstbewussten Ausdruck des Hauses und seinen Austausch mit dem Wohnviertel. (..) Die dem Entwurf vorgegebene Fläche von 14,7 qm je Pflegezimmer ist sehr begrenzt. Über die Entwicklung nach außen gestülpter „Panoramafenster“ wurde daher versucht, ein Gefühl räumlicher Großzügigkeit zu entwickeln, die auch in der Pflegesituation, aus dem Bett heraus, als freier Blick in den Außenraum positiv stimulierend erlebt werden kann.“

(Quelle: heinze.de)

Weitere Fotos zum Objekt finden Sie unter "Referenzen 2019"


Wir sind auf der Suche nach motivierten und talentierten Mitarbeitern und Auszubildenden..

Schauen Sie hierzu bei unseren offenen Stellen.


2016


Eine solaraktive Fassade für die Solarhauptstadt Deutschlands

Für das Rathaus der Stadt Freiburg haben wir ein Fassadenkonzept umgesetzt, dass durch den Wechsel von Holz-, Glas-, und Photovoltaik-Elementen einzigartig ist. Die Fassade ist ein Bestandteil des ganzheitlichen Energiekonzeptes des Gebäudes und ist das weltweit erste öffentliche Gebäude mit Plusenergie-Vorgabe. Montiert worden ist eine energetisch optimierte Fassade mit nach außen gefalteten Elementen zur Aufnahme von PV-Modulen und geschützt dahinterliegenden Klappen zur natürlichen Fensterlüftung. Die auskragenden Elemente sind auf der Außenseite mit Photovoltaikzellen und auf den Innenseiten mit einer Holzapplikation aus naturbelassenem Lerchenholz belegt. Die Fassade ist als Pfosten-Riegel Fassade mit einer 3-fach Wärmeschutzisolierverglasung, außen liegendem Sonnenschutz als Lamellenraffstore und manuell öffenbaren Lüftungsflügel mit wärmegedämmte Paneelen umgesetzt worden. 

(Quelle: DBZ)

 

Weitere Fotos zum Objekt finden Sie unter "Referenzen 2016"

 


Unser Projekt "Schulzentrum Nord" in Stuttgart erhält Preis für "Beispielhaftes Bauen"

Für das von der Architektenkammer Baden-Württemberg ausgelobte Auszeichnungsverfahren "Beispielhaftes Bauen in der Stadt Stuttgart 2011-2015" wurden insgesamt 141 Projekte eingereicht.

 

23 Projekte wurden nun von der Jury unter Vorsitz des Heidelberger Architekten Stephan Weber ausgezeichnet. Mit dabei unser Projekt Schulzentrum Nord in der Heilbronner Straße. Unser Leistungsumfang war die energetische Sanierung und die Umsetzung der gestalterischen Modernisierung des Gebäudes.

Markantestes Merkmal sind die teils geprägten und und teils gelochten Bleche der Außenfassade. Zudem wurden alle Fenster sowie Türelemente inkl. Wärmeschutzverglasung ersetzt, sodass das Gebäude jetzt die aktuellen Standards der Energierichtlinien erfüllt.

Die Sanierung verlief aufwendig über 4 Jahre verteilt, hierzu wurden drei Bauabschnitte gebildet, die nacheinander erneuert wurden.

Der Architekt nimmt zur Preisverlheihung wie folgt Stellung:

"Sehr erfreulich ist, dass die Sanierung des Schulgebäudes aus den späten 1970er Jahren die ursprüngliche Architektur nicht überformt, sondern die Stärken der Fassaden- und Grundrisslösungen herausarbeitet. Die Teppiche der Sitzstufen, die Böden und die neu eingebauten Glastrennwände des großzügigen Atriums erhielten eine heitere Farbigkeit, welche die 1970er Jahre zitiert, aber verbunden mit den ansonsten neutral gestalteten Flächen eindeutig aus dem Heute stammt. Die alte horizontale Gliederung wurde beibehalten, aber durch veränderte Materialien markant gestärkt und ebenfalls ins Heute transferiert. Hervorzuheben ist die Klarheit von Konstruktion und Material, die dem Bau eine ganz neue, zeitgenössische Qualität verleiht, ohne sein Erbe zu verleugnen." (Quelle:wulf Architekten)

 

Weitere Infos erhalten Sie unter:

https://www.akbw.de/architektur/beispielhaftes-bauen/praemierte-objekte/detailansicht/objekt/schulzentrum-nord-sanierung-und-neustrukturierung-5488.html

 

Weitere Fotos zum Objekt finden Sie unter "Referenzen 2014"


Architekturbüro: wulf Architekten, Stuttart


Neubau Zentrale Medizinische Funktionen (ZMF), Rostock

In der letzten Woche konnten wir einen neuen Auftragseingang verzeichnen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern baut ein großes Empfangs- und Klinikgebäude am Campus der Universitätsmedizin in Rostock.
Im Zentrum des Komplexes werden von Mitte 2014 bis 2018 die Zentralen Medizinischen Funktionen (ZMF) entstehen und den Hauptzugang Universitätsmedizin Rostock bilden.
Das neu entstehende Gebäude, bestehend aus drei Ober-, einem Keller- und einem Staffelgeschoss inkl. Heliport, wird nach seiner Fertigstellung das interdisziplinäre Zentrum der operativen und internistischen, medizinischen Disziplinen bilden. Dort werden künftig unter anderem Notaufnahme, Tagesklinik, Labore und Intensivstationen ihren Platz finden. Das Bauende ist für 2020 geplant.


Architekturbüro: Haid+Partner, Nürnberg (©Animationen)

Auf der Seite vom BBL-MV ist ein interessantes Video zur Erstellung der Baugrube unter folgendem Link zu sehen: https://www.bbl-mv.de/…


HW Metallbau jetzt auch auf Facebook


2015


Pressebericht zur Sanierung des Schulzentrum Nord, Stuttgart:

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schulsanierung_in_Stuttgart_4462837.html


Schulzentrum Nord - Werner von Siemens Schule und die kaufmännische Schule Stuttgart Nord eröffnet

Am 27.07.2015 wurde das Schulzentrum Nord in Stuttgart von der Bürgermeisterin Dr. Eisenmann offiziell eröffnet. Wichtig zu erwähnen ist, dass die komplette Fassadensanierung während laufendem Betrieb stattgefunden hat. Insgesamt wurden die drei Bauteile energetisch saniert und erhielten eine Außenhaut Den Artikel hierzu erhalten Sie unter:

Stuttgart.de - Presse 27.07.2015


DBZ "Art déco trifft green building" - Handelskammer Innovation Campus, Hamburg

DBZ – Deutsche Bauzeitschrift (DBZ) ist eine 1953 gegründete Fachzeitschrift für Architekten und planende Hochbauingenieure und orientiert sich redaktionell an den Aufgaben und dem Tätigkeitsspektrum des Architektenalltags mit deutlicher Praxisorientierung. Die Schwerpunktthemen sind Architektur, Bautechnik und Produkte der Hochbauplanung. In der Ausgabe 08/15 finden Sie einen Artikel über den Handelskammer Innovation Campus, Hamburg.

DBZ Ausgabe 08/15 Artikel - Produkte in Anwendung

 


Objekt des Monats - Handelskammer Innovation Campus, Hamburg

GLASWELT ist die älteste deutsche Fachzeitschrift für die Glas-, Fenster-, Fassaden- und Sonnenschutzbranche. In der aktuellen Ausgabe 05/15 wird unser Ende 2013 fertiggestelltes Bauvorhaben Handelskammer Innvovation Campus, Hamburg als Objekt des Monats ausgezeichnet.

GLASWELT Ausgabe 05/15 Artikel: Objekt des Monats

 


www.HW-Sontra.de erstrahlt im neuen Design

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


BAU2015: HW Metallbau ist dieses Jahr mit gleich 2 Messemustern vertreten